Readium SDK 1.0 | Die Zukunft des E-Books ist hier

Readium SDK 1.0 | Die Zukunft des E-Books ist hier

Readium SDK auf dem Vormarsch. Früher war es schwierig Medien, sowie intelligente Vernetzung einzelner Inhalte auf einem E-Book Reader zu verwirklichen. Mit der Entwicklung der neuen Readium SDK EPUB3 Software für E Book Reader soll sich das nun ändern.

Schnell, einfach in der Bedienung, klein aber leistungsfähig und universell einsetzbar. Das waren die Prämissen an das Lastenheft der Software, die Anfang 2012 in ihren Kinderschuhen steckte. Intelligente Javascript Widgets und eine erleichterte Bedienoberfläche sollten zu einem multimedialen Lesegenuss beim Kunden führen. Als medialer Begleiter im Alltag lässt sich Yumpu für die neue Technologie begeistern.  Dabei verbreitert er mit neuen EPUB3 Angeboten für E-Book Reader sein Produktportfolio um einen weiteren, wichtigen Baustein.

Readium SDK 1.0 – Auf der Zielgeraden

Mit der ersten Euphorie war es unter den führenden Hersteller wie txtr, der Deutschen Telecom und eBook.de schnell vorbei. Aufwändiger als geahnt erwiesen sich die einzelnen Entwicklungs Schritte und zogen sich trotz Aufstockungen des Entwicklungs Personals in die Länge. Ressourcenengpässe, Probleme bei der Verwaltung und unterschiedliche Interessen trugen bei, dass eine einsatzfähige Demo Version veröffentlicht werden konnte.

Rückschläge bei der Leistungsfähigkeit und Probleme an allen Fronten sorgten jedoch für eine Verlangsamung der Entwicklungsgeschwindigkeit. Nach drei Jahren mühevoller Kleinarbeit ist es endlich so weit. Die Branche freute dich über die neue, einsatzfähige Releaseversion der Readium SDK EPUB3 Software. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der IDPF, entwickelt und brachte einen Vorgeschmack auf die Möglichkeiten des EPUB3 Software Standards. Als Plug-In für Googles Chrome Explorer konzipiert konnten damit wenige Inhalte bargerufen und zu Demonstrationszwecken vorgeführt werden.

Branchenriesen auf dem Vormarsch

Laut Experten ist die EPUB3 Plattform die Zukunft, wenn es um enhaced Content im E-Book Bereich geht. Kein Wunder, dass sich die Teilnehmerliste des Konsortiums liest wie das Portfolio der Branchenriesen. Trotz des Potenzials fällt auf, dass einzig zwei Marktführer fehlen. So haben sich Apple und Amazon dazu entschieden ihre eigenen Softwarelösungen im Alleingang zu entwickeln.

Als erstes Unternehmen hatte Apple mit seinen iBooks Applikationen den Fuß in der Tür der Enhanced E-Books. Anfangs stellte der multimediale Content noch einen Nischenmarkt in der Branche dar. Kaum ein anderer Hersteller wagte die Multimillionen Dollar Investition in eine Neuentwicklung einer standardisierten Anwendungssoftware für Developer und Kunden. Die Möglichkeiten der Enhanced E-Books Technologie war der Zusammenschluss mehrerer Unternehmen zu einem Entwicklungskonsortium in 2012.

Verlage und Vertrieb des Formates

Erhältlich ist die Software in zwei Formaten. Mittels einer GPL Lizenz oder einer einfacheren Open-Source-Lizenz lassen sich Probleme mit dem EPUB3 Format beseitigen. Dank umfangreicher Entwicklungsumgebungen lassen sich Readium SDK 1.0 Programme schnell auf die Hardware zuschneiden und benötigt geringsten Ressourceneinsatz.

Bis Bislang fehlte es im Bereich der Verlage an der Nachfrage nach einer Software für E-Books. Solange sich die Hersteller nicht auf einen Standard einigen konnten, hielten sich die Verleger bedeckt. Alle hofften insgeheim auf eine externe Neuentwicklung.

Trotz der Nachfragesituation war die Branche technisch in der Lage die geforderten Neuentwicklungen hervorzubringen. Nach dem Release der Readium SDK Software hat sich dieses Bild komplett gedreht. Mehr Content wird in dem Nischenmarkt, der mit enormen Zuwächsen prognostiziert wird, veröffentlicht. Mit Adobe-Digital-Edition-Version 4.0 und der iOS-App von txtr haben zwei Partner die Entwicklungsarbeit des Readium SDK Projekts fortgeführt. Sie haben den neuen Standard in Betaversionen ihrer Apps implementiert.

Zukunft des Marktes

Inwieweit die Neuentwicklung der Readium SDK 1.0 Version den Markt zukünftig neu gestalten wird, ist bislang noch nicht abzusehen. Vor dem Hintergrund des Medienechos und Interesses an der Software, wird es bald neue Applikationen, E-Book Reader und Content geben.

Die Tablet-Computer sind von Audio über Video bis zu Bild und Textsequenzen auf interaktive weise miteinander verknüpft. Sie definieren die Zukunft der Branche. Spannend abzuwarten bleibt, wann die Smartphone-Industrie auf diesen Zug der ungeahnten Möglichkeiten mit aufsteigt.


Stefanie Vögel
Stefanie Vögel

Ich bin Stefanie und arbeite hauptberuflich bei einem Berliner Startup Unternehmen. In meiner Freizeit betreibe ich diesen Blog, der Lösungen für PDF Probleme bietet. Falls ihr Fragen habt, einfach her damit :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

37 − = 29