Embed PDF auf der Website, dem Blog oder Social Media leicht gemacht

Embed PDF auf der Website, dem Blog oder Social Media leicht gemacht

Embed PDF bedeutet so viel wie „PDF einbetten“ oder „-binden“. Doch was ist damit eigentlich genau gemeint, wie funktioniert das und wofür ist es gut? Kurz gesagt, beschreibt Embed PDF nichts weniger, als ein blätterbares PDF mit HTML5 herzustellen und auf die eigene Website oder das Social-Media-Profil hochzuladen. Ein PDF zum Blättern erstellen zahlreiche Anbieter im Netz. Einige sind kostenlos, andere nicht und wieder andere bieten Basic-Funktionen gratis an – und zu diesen gehört auch Yumpu Publishing. Heute möchte ich über meine Erfahrung mit diesem Dienst berichten. Bei ihm kann man eine PDF-Software kostenlos nutzen und weitere Funktionen aktivieren: Das PDF in WordPress einzubinden, gehört ebenso dazu wie einen Link in das PDF einfügen oder das PDF interaktiv zu machen.

Doch schauen wir uns die Sache einmal von Anfang an, nämlich bei den Basics. Um zu verstehen, warum „to embed PDF“ sich für die Unternehmens- und Portfoliopräsentation so gut eignet, sollte man wissen, um welches Dateiformat es sich überhaupt handelt und warum man ein PDF in einen Blätterkatalog umwandeln sollte.

Embed PDF Grundlagen: Was ist ein PDF überhaupt?

Bei dem „Portable Document Format“ handelt es sich wortwörtlich um ein „tragbares Dateiformat“. Tragbar bezieht sich hier auf die Plattformunabhängigkeit: Ein PDF lässt sich auf allen System anzeigen, auf Windows-Computern ebenso wie auf dem Mac und wird auf dem iPhone genauso dargestellt wie auf einem Android-Smartphone oder Tablet. Entwickelt wurde das Dateiformat Anfang der 1990er-Jahre vom Softwarehersteller Adobe. Der ist den meisten Lesern mit Sicherheit bekannt von dem kostenlosen Programm, mit dem sich PDFs anzeigen lassen: den Adobe Reader. Insbesondere bietet das Unternehmen allerdings die Vollversion Adobe Acrobat an. Mit diesem lassen sich die portablen Dateien herstellen, zum Beispiel aus einer Word-Datei. Doch kann man in diesem PDF vor- und zurückblättern wie in einem Buch?

Die Antwort ist leider nein. Um ein blätterbares PDF zu erstellen, benötigt man nämlich HTML5. Die Erweiterung der Anzeigesprache im Web – alle Websites auf der Welt stellen Texte und Bilder mithilfe von HTML dar – erlaubt es, auf vergleichsweise simple Art und Weise, interaktive Elemente in die ansonsten statische Datei zu integrierten. Dann kann man in diesem PDF automatisch blättern, Lesezeichen setzen und sogar Audiodateien hören. Die Datei erscheint so wie ein virtuelles Magazin, bietet allerdings weitaus mehr Funktionen als eine Zeitschrift.

In „herkömmlichen“ PDFs kann der Betrachter scrollen, sich die Inhalte wahlweise auf einer oder auf einer Doppelseite anzeigen lassen, auf Links klicken und sich in vielen Fällen ein klickbares Inhaltsverzeichnis anzeigen lassen. Das ist schon ganz nett – doch auch ein wenig antiquiert. Die 1990er- sind lange vorbei – warum also sollte man ein statisches Dateiformat einem interaktiven vorziehen?

Ich jedenfalls sah dafür keinen Grund. Deshalb machte ich mich auf die Suche nach einem Dienst, mit dem ich ein interaktives PDF kostenlos erstellen und online stellen konnte. Ich wollte das PDF bei Facebook posten und ein Audio in das PDF einbetten.

Blätterbare PDF erstellen – wofür ist das gut?

Wer kenn das nicht? Man interessiert sich für eine spezielle Dienstleistung oder ein Produkt, vergleicht die Angebote und fordert dafür einen Katalog an. Wenn man Glück hat, kommt dieser per E-Mail und nicht gedruckt. Druck-Kataloge sind zwar einerseits eine gute Sache, denn man kann darin gemütlich blättern und sich interessante Kategorien per Lesezeichen oder „Eselsohr“ markieren. Aber mal ehrlich: Sonderlich praktisch ist die gedruckte Information nicht. Oftmals sind sie schwer, unhandlich – und wer schleppt schon einen 500 Seiten starken Katalog mit sich herum?

Das digitale Pendant ist allerdings nicht gerade praktisch. Man scrollt bei herkömmlichen PDF-Katalogen von oben nach unten, allenfalls kann eine Doppelseite angezeigt werden. Lesezeichen? Fehlen, ebenso wie die Möglichkeit, Produkte zu markieren.

All das funktioniert jedoch mit einem blätterbaren PDF, auch als Flip Book bekannt. Die Datei ist aufgebaut wie ein Buch oder ein Print-Katalog, inklusive Deckblatt, Inhaltsverzeichnis und Blätterfunktion. Es lassen sich anders als im statischen PDF Stellen markieren und virtuelle Lesezeichen setzen. Man kann unter anderem Fotos in das PDF einfügen und das PDF auf Facebook posten.

Neben dem höheren Nutzerkomfort eröffnet ein interaktives PDF weiter Vorteile. Mit HTML5 ein PDF zu embed-“en“ kann letztendlich die Verkäufe und den Bekanntheitsgrad signifikant steigern. Das Format weckt Aufmerksamkeit, wirkt professioneller als ein klassischer Katalog und erlaubt es, zahllose Inhalte einzubinden, die in einem statischen Format fehlen.

Embed PDF – und dann? Was man mit einem in HTML embedded PDF alles machen kann

Ich betreibe einen kleinen Webshop mit meinen eigenen Arbeiten. Mein Kundenstamm wächst seit dem Start vor einigen Jahren kontinuierlich. Da es bei meinen Diensten stark auf eine gelungene Produktpräsentation ankommt, ich mit dieser jedoch noch nicht vollständig zufrieden war, suchte ich nach einer neuen Lösung, die die Aufmerksamkeit meiner Bestandskunden, insbesondere allerdings der Interessenten auf sich ziehen sollte.

Bei der Suche nach einer solchen Möglichkeit stieß ich auf Blätter PDFs: Die interaktiven Dateien erlauben es, Multimedia-Elemente sowie klickbare Links zu integrierten und lassen sich vor allem nutzen wie ein gedruckter Katalog – Blätterfunktion inklusive. Mit einem Mausklick oder Fingertipp arbeitet man sich Seite für Seite vor, blättert vor und zurück, kann Lesezeichen setzen, interessante Produkte markieren und sich direkt in den Webshop weiter leiten lassen. Darüber hinaus wollte ich Audio-Inhalte und ein Video in das PDF einbetten. Spoiler: All das gelingt mit dem „Zauberbefehl“ Embed PDF.

Ich schaute mir so manchen Anbieter für diese Wünsche an. Da ich noch nicht wusste, wie diese Präsentationsform ankommen wird und ob es sich lohnt, dafür Geld zu investieren, wollte ich die Sache zunächst kostenlos testen. Meine Suche endete schließlich bei Yumpu Publishing. Die Lösung ist vergleichsweise neu auf dem Markt und erschien mir auf den ersten Blick interessant. Das Herz der Anwendung bot genau das, was ich suchte: einen Blätterkatalog erstellen, ein Video in das PDF einbinden und das PDF in WordPress einfügen.

Ich war zunächst unsicher, ob es einfach genug ist, das PDF in WordPress einzubetten, was für die Präsentation auf meiner Website notwendig war. Doch meine Befürchtungen lösten sich beim ersten Testlauf in Luft auf. Embed PDF – was mir zu Beginn meiner Suche noch kompliziert erschien, war mit Yumpu Publishing plötzlich ganz einfach.

Embed PDF mit Publisher-Diensten – welche Leistungen kann man nutzen?

Nachdem ich einige Anbieter getestet hatte, die unter anderem anboten, dass ich bei Facebook ein PDF posten konnte, ich jedoch kostenlos keine Bilder in eine PDF einfügen konnte. Andere hatten alles, was ich suchte: Ich konnte Fotos integrierten und durch PDF nutzen wie ein Magazin. Leider waren all diese Anbieter kostenpflichtig, auch schon in der Testphase. Was mir außerdem wichtig war: Ein Foto in das PDF einfügen über einen Mac sollte sehr einfach sein.

Nun aber zu Yumpu Publishing. Der Dienst hat mehrere sogenannte Pläne, Gratis- beziehungsweise Bezahlmodelle. Der FreePlan ist, wie der Name bereits verrät, kostenlos und perfekt, um die Lösung zu testen. Mein Vorhaben – Embed PDF in Website, sprich PDF Blätter einbinden und auf meiner Homepage verfügbar machen – ließ sich ruckzuck durchführen, auch ohne Vorkenntnisse. Der Clou: Die Flipbook Freeware arbeitet mit Drag& Drop. Man zieht einfach die vorhandene statische Datei in den Browser, wartet einige Minuten, während im Hintergrund die Umwandlung läuft, und erhält ein PDF zum Blättern, das absolut simpel zu bedienen ist. Nun wollte ich das PDF bei Facebook und auf meine Website integrieren, sprich:. Embed PDF lautet das nächste Vorhaben – und auch das gelang mit wenigen Handgriffen. Mit der „PDF zum Blättern Software“ ließ sich nämlich ein PDF Link erstellen. Ich musste diesen nur noch bei Facebook einfügen und schon hatten alle meine Follower Zugriff auf meinen Blätterkatalog

Hier beschreibe ich im Detail, wie man den FREE-Plan benutzt:

  • Gehe auf die Seite YUMPU Publishing Seite
  • Mit einem Klick auf „kostenlos testen“ gelangt man zum Anmeldefenster. Wer noch kein User ist, registriert sich fix. Das kostet nichts und ist in wenigen Sekunden erledigt.
  • Nun kann es losgehen – der erste Schritt hin zu „Embed PDF“ ist getan. Man wählt die PDF-Datei zum Umwandeln auf dem Rechner aus und zieht sie auf das Portal.
  • Das zukünftige „PDF Embed“ erhält man nach wenigen Minuten.

Mit diesen konnte ich auch Befehle wie „Embed PDF in WordPress“ ausführen. Da sich bereits vor der Umwandlung ein Hyperlink in das PDF einfügen ließ, habe ich blitzschnell erste Erfolge verbucht. In den ersten Tagen stiegen die Klickzahlen auf meiner Website deutlich an. Fast alle Besucher schauten sich den interaktiven Katalog an und eine ansehnliche Zahl bestellte sogar etwas. Das bedeutete: Ich hatte noch nichts investiert bis auf einige Minuten meiner Zeit und konnte schon eine Umsatzsteigerung bemerken.

Embed PDF und mehr – da geht noch was!

Die ersten Erfolge machten mich neugierig: Was lässt sich mit dem simplen Befehl „Embed PDF“ wohl noch alles erreichen? Bei Yumpu Publishing warteten einige kostenpflichtige Pläne darauf, von mir entdeckt zu werden. Diese stelle ich im Folgenden kurz vor – denn sie lohnen sich zum Teil enorm.

Da ist zunächst der AdFree Plan. Er verzichtet auf Werbung, die beim kostenlosen Modell auf den fertig gestellten Dateien auftaucht. So lässt sich ein weitaus professionellerer Anstrich erreichen. Ein PDF, das mit Anzeigen anderer Anbieter verziert ist, ist das zwar immer noch besser als ein statischer Katalog – besser ist es allerdings ohne „Fremdwerbung“. Darüber hinaus ist die Qualität der Datei höher, man kann eigene Brandings integrieren und erhält automatisch detaillierte Zugriffs- und Downloadanalysen. Ich entschied mich schnell für den AdFree Plan, da er mir wesentlich bessere Möglichkeiten für mein Ziel bietet – das lautete schließlich Embed PDF und mehr Kunden gewinnen.

Dass der Befehl Embed PDF und die Erweiterung des Interessenten- sowie Kundenstamms direkt miteinander zusammenhängen, erfuhr ich spätestens, als ich die kostenpflichtige Version meines neuen favorisierten Anbieters nutzte: Ich konnte noch einmal eine Erhöhung der Downloadzahlen verbuchen.

Die weiteren Pläne des Anbieters richten sich vornehmlich an Unternehmen. Mit dem WebKiosk zum Beispiel kann man sich einen eigenen Onlinekiosk mit zahlreichen interaktiven PDFs erstellen. Bis zu 100 Magazine lassen sich online stellen – Embed PDF ist immer inklusive, denn dafür erhält man auch bei den weiteren Plänen genau das passende Dateiformat.

Einen Schritt weiter geht der AppKiosk: Der Name sagt bereits aus, worum es geht: Embed PDF in eine App. Diese wird vom Dienst zur Verfügung gestellt, der sich auch darum kümmert, sie in den App Store und bei Google Play hochzuladen. Dort steht sie einem weltweiten Publikum zur Verfügung.

Wer das Rundum-Sorglos-Paket bucht, auch bekannt als ProKiosk, kann über die Leistungen von Web- und AppKiosk hinaus zum Beispiel Leseproben anbieten, Benutzergruppen definieren und diesen jeweils bestimmte Magazine zur Verfügung stellen, sowie viele weitere Annehmlichkeiten nutzen.

Embed PDF leicht gemacht

Ein PDF erstellen kostenlos und online, das PDF in Facebook hochladen, meinen Kunden und Interessenten zur Verfügung stellen – und schließlich die Verkäufe ankurbeln: Das waren meine Ziele, als ich auf Yumpu Publishing stieß. Meine Wünsche wurden allesamt erfüllt und noch mehr: Ich hätte nicht erwartet, dass ein interaktives PDF solche Aufmerksamkeit auf sich ziehen würde. Ich konnte mit dem Dienst mein Flipbook selber erstellen, meine Umsätze ankurbeln und die Sichtbarkeit im Netz deutlich erhöhen.


Stefanie Vögel

Ich bin Stefanie und arbeite hauptberuflich bei einem Berliner Startup Unternehmen. In meiner Freizeit betreibe ich diesen Blog, der Lösungen für PDF Probleme bietet. Falls ihr Fragen habt, einfach her damit :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ 54 = 57

Die mobile Version verlassen